Thole Karel

Thole Karel

«...An illustrator always pay attention to producing images that can be reproduced well. Moreover a ­drawing, even the most beautiful, that can?t be well reproduced, is not longer an illustration. The illustration must be printed, if it can?t be printed, it is no longer an illustration?»

Karel Thole wurde am 20. April 1914 als zweites von elf Kindern einer bürgerlichen Familie in Bussum, einer kleinen holländischen Stadt in der Nähe von Amsterdam, geboren. Nach einigen Jahren des ­Studiums, entschloss er sich, seiner Leidenschaft zu folgen und trat in die Kunstschule des Rijksmuseum in Amsterdam ein.

Er wendete sich sogleich der Illustration, der Werbung und der Dekoration zu. Im Jahr 1958 entschloss er sich, nach Italien zu gehen, denn als einer der bedeutendsten Illustratoren Hollands wurde ihm der dortige Markt zu eng. Er entschied sich für Mailand, denn «Rom ist eine sehr lebenswerte Stadt, wenn du Geld hast, aber Mailand ist die richtige Stadt, wenn du arbeiten willst».

In Mailand arbeitete er für die grössten Verlagshäuser wie Rizzoli und Mondadori, wobei ihm von Mondadori angeboten wurde, auch Science-Fiction Bücher zu illustrieren.

Dieser Auftrag ermöglichte es ihm, seiner Phantasie freien Lauf zu lassen, indem er Werke schuf, die die Einflüsse Großer Meister des Fachs wie Breughel, Magritte und Escher erkennen lassen. Seine Werke wurden sowohl in Einzel- wie Kollektivausstellungen in Holland, Italien, Deutschland, Großbritannien, USA, Kanada und Australien präsentiert.

1986 zwang ihn eine schwere Augenkrankheit, die ihn bis zur fast vollständigen Erblindung führte, zu einer nachhaltigen Verlangsamung seines Arbeitsrhythmus. Trotzdem konnte er noch einige grosse Ausstellungen in Italien organisieren und zog sich in den 90er Jahren an den Lago Maggiore zurück, wo er am 26. März 2000 verstarb.

Nachruf

artist-in-residence

art-st-urban ist ein unabhängiges, einzigartiges Kunstzentrum, privat finanziert. Angeschlossen ist der Verein "Artist in Residence Förderprogramm Young Artist". Um dieses weltweit einmalige Kunst-Förderprogramm weiter in dieser Qualität aufrecht erhalten zu können, sind wir auf zusätzliche Unterstützung angewiesen. Dies suchen wir mittels einer Crowdfunding-Kampagne bis 22.07.17 auf Funders.ch.

Mehr