Procki Adam

Procki Adam

In 1938 begann er seine Studien an der Abteilung für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau bei Prof. Tadeusz Breyer. Während des Zweiten Weltkriegs lebte Procki in Warschau, wo er am Warschauer Aufstand teilnahm.

Gestartet bereits vor dem Krieg, graduierte er 1946 - 1951 an der Warschauer Akademie der Schönen Künste, bei Professor Tadeusz Breyer. 

Adam Procki arbeitet überwiegend in Naturstein, Granit, Syenit, Labrador, weniger in Metall und Holz. Die frühesten Werke sind vom Einfluss des sozialistischen Realismus geprägt. Die Ende der fünfziger Jahre gestaltete Skulpturen zeigen in oft minimalistischen Formen das Thema Krieg und Märtyrertum auf.

Die Arbeit Prockis berührt immer wieder Themen wie Leben, Tod und das Überdauern /Durchhalten. Anfangs befasste er sich mit realistischen Werken, später mit Formen die den Übergang zum Abstrakten und der Symbolik einleiteten. Er war der Architekt des Denkmals-Mausoleum im Konzentrationslager in Rogoznica (Groß-Rosen), 1953, und baute im Jahr 1985 das Denkmal "für die Gefallenen und Ermordeten im Zweiten Weltkrieg" in Pulawy.

Roy Oppenheim, Kunsthistoriker

artist-in-residence

art-st-urban ist ein unabhängiges, einzigartiges Kunstzentrum, privat finanziert. Angeschlossen ist der Verein "Artist in Residence Förderprogramm Young Artist". Um dieses weltweit einmalige Kunst-Förderprogramm weiter in dieser Qualität aufrecht erhalten zu können, sind wir auf zusätzliche Unterstützung angewiesen. Dies suchen wir mittels einer Crowdfunding-Kampagne bis 22.07.17 auf Funders.ch.

Mehr